• Schnellsuche freie Zimmer Pfeil nach unten

Radtour von Salem nach Serrahn - Ein Ausflug mit dem Fahrrad Stadt Teterow und Umland

Radtour von Salem nach Serrahn - Ein Ausflug mit dem Fahrrad

Streckenverlauf der Fahrradtour

Salem – Gorschendorf – Weg Richtung Gülitz – Aufstieg auf den „Kamm“ - Retzow – Remplin – Remplin Ortsausgang/Richtung Wendischhagen - Wendischhagen – Bristow – Besichtigung Renaissancekirche – Bülow/ Gutshaus – Schorssow – scharfe Kurve Richtung Bülow – Wegweisung Richtung Carlshof/ Burg Schlitz – B108/Richtung Schlosshotelanlage – Dorfteich/Wegweisung „Röthelberg Görzhausen“ - Höhenzug des Röthelberges – Röthelberg – Görzhausen – linksabbiegend Richtung „Kleine Schlössertour“ - Barz – Klein Luckow – Richtung Hallalit/Ort - Hallaliter Forst – Richtung Wilsen - Serrahn

Länge: ca. 42 km

Beschreibung der Radwanderroute

Von Salem über Gorschendorf - der Radweg führt durch die Mecklenburger Schweiz auf den „Kamm“

Die Radour beginnt auf dem straßenbegleitenden Radweg durch den hübschen Ort Salem. In Gorschendorf heißt es die Zähne zusammenbeißen, denn hier beginnt, der Wegweisung nach Gülitz folgend, der beschwerliche, aber lohnenswerte „Aufstieg“ auf den „Kamm“ der Mecklenburgischen Schweiz. Der Schotterweg ist mäßig befahrbar, steilere Passagen können ausgewaschen sein. Immer lohnenswert ist ein Talblick auf den Kummerower See.
Auf dem „Kamm“ führt die Fahrradtour durch eine abwechslungsreiche, mittelgebirgsartige Landschaft, in der auch die schmucken Ortschaften Gülitz und Retzow mit reizvollen Ansichten überraschen.

Am Ortsausgang von Retzow bietet sich nochmals ein weiter Ausblick über die „Schweiz“, bevor man sich auf einer glatten Asphaltpiste mit Genuss der Schlussfahrt nach Remplin hingeben kann.

Vor der Eisenbahnbrücke sollte man kurz anhalten, um die Steilhänge des Naturschutzgebietes der Rempliner Stauchmoräne zu bewundern. Zu einer intensiveren Besichtigung Remplins sollten sich nur Spezialisten entschließen, denn bis auf die restaurierte Gutskapelle befinden sich die übrigen Sehenswürdigkeiten in einem traurigen Erhaltungszustand.

Remplin, Wendischhagen, Bristow – der Radweg durchquert viele Orte

Am Ortsausgang Remplins muss man mit dem Fahrrad ca. 450 m verkehrsreiche Bundesstraße befahren und sie links abbiegend nach Wendischhagen verlassen. Der folgende Plattenspurweg hat einen meist gut befahrbaren Randstreifen. Während der Fahrt am Rande des Malchiner Beckens wird man rechtsseitig von einem Höhenzug der Mecklenburgischen Schweiz begleitet.

In Wendischhagen kann ein Abstecher zum Fischer mit einem leckeren Räucherfischangebot unternommen werden.

Im Atelierhaus an der Hufe, einem niederdeutschen Hallenhaus, wird u.a. mecklenburgisches Findlingsmaterial zu Kunstwerken verarbeitet. Nach Wendischhagen gerät seeseitig ein Beobachtungsturm ins Blickfeld, von dem aus man den Malchiner See mit seinem breiten Röhricht- und Seerosengürtel weit überblicken kann.

Bristow – hier bietet die Reise auf dem Radweg die einmalige Ansicht einer restaurierten Renaissancekirche in MV

In Bristow sollte man unbedingt die erste reformierte Dorfkirche Deutschlands, eine exzellent restaurierte Renaissancekirche besuchen. Auch das Gutsensemble, u.a. mit dem wohl komfortabelsten Kleinviehhaus Mecklenburgs, ist sehenswert. Westlich des Gutshauses kann man über die Seestraße direkt zum Malchiner See gelangen, um festzustellen, dass es sich um kein Badegewässer handelt, aber diverse Wasserpflanzen, u.a. Krebsschere und Seerosen, üppigst wachsen.

Die Tagestour führt weiter nach Bülow bis zu dem Örtchen Schorssow

Bei der Weiterfahrt durch das hügelige Land erhält man immer wieder Ausblicke auf den See. In Bülow sind ein klassizistisches Gutshaus und eine aus Feldsteinen erbaute Kirche zu sehen, an der Kirche sind Übergänge vom romanischen zum frühgotischen Baustil erkennbar. In Schorssow ist gute Gelegenheit für eine Mittagspause, entweder im Landhotel mit ländlich-deftiger Kost oder im 5-Sterne Restaurant der klassizistischen Schlossanlage mit gehobenen Gaumenfreuden. Am Haussee lädt eine gepflegte Badestelle zum Schwimmen ein.

Burg Schlitz - folgen Sie der Wegweisung Richtung Carlshof Burg Schlitz

Um nach Burg Schlitz zu gelangen, muss man in Schorssow ein Stück Dorfstraße zurück, bis zur scharfen Rechtskurve in Richtung Bülow und dort der Wegweisung Carlshof - Burg Schlitz folgen. Auf diesem Fahrradweg wird das Klischee von der „Schweiz“ nochmals gut bedient.

Entlang der Kopfsteinfplasterstraße im Wald zwischen Carlshof und Burg Schlitz scheint der gut befahrbare Randstreifen auf wundersame Weise zu einem Radweg zu mutieren. Man erreicht die Bundesstraße B108 im Bereich des Gasthauses „Zum goldenen Frieden“ und der Museumsschmiede. Von hier aus nutzt man den direkten Weg zur Schlosshotelanlage. Dort sollte man unbedingt einen Gang durch den englischen Park mit seinen vielen figürlichen Darstellungen und dem berühmten Jugendstilbrunnen unternehmen.

Vorbei am Hotel – auf dem Radweg bis zum Höhenzug des Röthelberges sollte man seinen Drahtesel schieben

Zum weiteren Tourenverlauf folgt man dem am Hoteleingang vorbeiführenden Hauptweg bergab in den Dorfbereich und dort der Wegweisung „Röthelberg Görzhausen“. Den steilen Schotterweg zum Höhenzug des Röthelberges wird man z.T. schiebenderweise bewältigen müssen. Um auf den Röthelberg zu gelangen, verlässt man den Hauptweg nach links, um nach wenigen Minuten die wohl schönste Aussicht der Mecklenburgischen Schweiz genießen zu können.

Von Görzhausen über Barz und Klein Luckow geht die Fahrradtour weiter nach Grubenhagen

In Görzhausen folgt man linksabbiegend der Wegemarkierung „Radrundweg kleine Schlössertour“.
In Barz hält man sich links, Kopfsteinpflaster führt über einen ca. 50 m langen steileren Anstieg zu einem Plattenspurweg, dem weiteren Weg nach Klein Luckow. Hier bietet sich nach abwechslungsreicher Feld-Wald-Landschaft ein letzter Ausblick auf den Malchiner See und durch eine wellige, von Feldern geprägte Landschaft erreicht man Klein Luckow.

Auf glattem Asphalt kann man nun über eine lange Gefällestrecke das Rad laufen lassen und kommt nach Grubenhagen mit dem Gutshaus Schloss Grubenhagen.

Richtung Hallalit – die Wasserburg außerorts, eine der bedeutensten Burgruinen in MV

Weiter geht es auf der wenig befahrenen Straße in Richtung Hallalit bis zum Ortsausgang, wo linkerhand ein Pfad zur ehemaligen Wasserburg ausgeschildert ist. Trotz ihrer geringen Größe handelt es sich um eine der bedeutendsten Burgruinen Mecklenburg-Vorpommerns. Kurz vor Hallalit lädt links der Straße nochmals ein kleiner See mit Rastplatz zum Verweilen ein.

In Hallalit ist eine riesige Scheune auffällig. Am Ortsausgang führt eine prachtvolle Kastanienallee zum Hallaliter Forst.

Die Radkarte weist nun den Weg von der Hallaliter Forst in Richtung Wilsen bis nach Serrahn

Im Forst benötigt man viel Gespür und eine gute Karte (schlecht beschildert), um immer dem Radweg in Richtung Wilsen folgen zu können. Der Weg ist meist gut befahrbar, bei Trockenheit gibt es die leidigen Sandstellenprobleme. Insgesamt durchfährt man ein sehr abwechslungsreiches Waldgebiet. Von Wilsen benutzt man die gut asphaltierte Nebenstraße nach Serrahn, dem Ziel der Tagesetappe.

Sollte ein Quartier in Krakow genutzt werden, sind die verbleibenden 8 km auf guten Asphaltwegen schnell bewältigt.

Hier finden Sie weitere Routenbeschreibungen für Fahrradtouren durch ganz Mecklenburg.

 

Die ausführliche Tour als pdf-Dokument >>

- Anzeige -

Das könnte Sie noch interessieren

Möchten Sie weitere Urlaubstipps? Hier finden Sie viele schöne Freizeitideen.

Unsere Empfehlungen

Suchen Sie weitere Tipps für Ihren Urlaub in Teterow? Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Angebote

Das besondere Arrangement, spezielle Angebote für einen Kurzurlaub, die Nebensaison, Gruppen ... Entdecken Sie unsere Angebote.